Der Verbraucher hat Macht

Unser Anliegen ist es u.a., ein größeres Bewusstsein für eine nachhaltige und ethische Tierhaltung, bis hin zu einer würdevollen Schlachtung, beim Verbraucher zu fördern. Wer sich nachhaltig, bewusst und gesund ernähren will, sollte zu aller erst auf die Herkunft seiner Nahrungsmittel achten. Unser Essverhalten sollten wir überdenken – die Auswirkung von aktuellem hohem Konsum von Fleisch, Eiern und Milchprodukten auf Gesundheit und Gesellschaft sind signifikant.

Der Hanse Umwelt- und Tierwohl e.V. legt den roten Faden seiner Empfehlungen auf die artgerechte und nachhaltige Tierhaltung.

Leider hat ein wertschätzender Umgang mit den Tieren und der Natur die Agrar- und Lebensmittelindustrie noch nicht im Entferntesten erreicht. Hier wird bislang nur das Prinzip der Effizienz auf Kosten der Umwelt praktiziert.

Unsere Verbraucherberatung umfasst die Punkte:

  • Gesundheit der Verbraucher (z.B. Stresshormone und Antibiotika)
  • Umwelt – Wasserverschmutzung durch Nitrat und Gülle
  • Information über die diversen Tierschutzlabel und den gesetzlichen Standard
  • Information über die bestehenden Tierzüchter mit Schwerpunk auf dem Tierwohl
  • Das Kaufverhalten in Bezug auf die Soja, Palmöl, Kakao und Edelholzprodukte zu sensibilisieren.

Bestes Beispiel: Palmöl
Das Verhalten der Konsumenten hat großen Einfluss. Seit die Verwendung von Palmöl kritisiert wird, ist die Nachfrage danach stark zurückgegangen und in der Folge auch der Preis gefallen. Im Moment (2019) werden kaum noch neue Plantagen angelegt, weil es sich nicht lohnt. (Willie Smits, Forstwissenschaftler FOCUS 11.2019)